Debian vs. Ubuntu für den Server-Einsatz, welche Wahl ist die richtige?

Debian gegen Ubuntu. Zwei der beliebtesten Linux-Distributionen, aber welche ist die bessere Plattform für den Servereinsatz? Unser Vergleichsartikel könnte Ihnen dabei helfen.

Wenn Sie einen neuen Server einrichten, ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie treffen müssen, die Wahl des Betriebssystems, das Sie verwenden werden.

Debian und Ubuntu werden sowohl als Desktop-Betriebssystem als auch als Server verwendet. Sie sind zwei der beliebtesten Linux-Distributionen der Geschichte. Wie jeder weiß, ist Ubuntu eine auf Debian basierende Distribution, aber es ist keineswegs eine exakte Kopie und es gibt große Ähnlichkeiten, aber auch große Unterschiede zwischen den beiden. Mit anderen Worten, sie sind zwei Seiten derselben Medaille.

Sie haben vielleicht gehört, dass Debian eine Distribution für Experten und Ubuntu für Anfänger ist. Das ist richtig, soweit es geht. Allerdings ist diese Unterscheidung eher historisch als aktuell.

Veröffentlichungsmodell: Debian Stable vs. Ubuntu LTS

Einer der offensichtlichsten Unterschiede zwischen Debian und Ubuntu ist die Art und Weise, wie diese beiden Distributionen veröffentlicht werden. Debian hat sein Tierd-Modell, das auf Stabilität basiert. Ubuntu hingegen hat reguläre und LTS (Long-Term Support) Veröffentlichungen.

Die stabilen Veröffentlichungen von Debian werden ein Jahr lang nach der nächsten stabilen Veröffentlichung unterstützt. Stabile Veröffentlichungen kommen heraus, wenn sie fertig sind. Das macht Debian ein wenig unvorhersehbar, da Sie nicht wissen, wann Sie aktualisieren müssen, bis Sie wissen, wann die nächste stabile Veröffentlichung fertiggestellt wird. Wenn also alle zwei Jahre ein Stable erscheint und Sie mit einer Stable-Veröffentlichung direkt beim Start beginnen, erhalten Sie 3 Jahre lang Aktualisierungen.
Ubuntu hat ein viel traditionelleres Modell. Die Entwickler sorgen dafür, dass die LTS-Version alle zwei Jahre erscheint. Mit der Ubuntu LTS-Version erhalten Sie 5 Jahre lang Support, unabhängig von neuen LTS-Versionen in dieser Zeit. Das bedeutet, dass Sie in der Lage sein sollten, die neueste LTS-Version auf einem System einzusetzen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass es jahrelang keine Sicherheitsupdates erhält.

Wenn Sie mehr als eine Handvoll Server oder nur einige Anwendungen haben, die sich keine Ausfallzeiten für das Testen von Upgrades leisten können, oder einfach nicht die Zeit haben, einen Tag/Woche mit dem Testen von Upgrades zu verbringen, hat Ubuntu einen Vorteil gegenüber Debian.

Software: Debian Stable vs. Ubuntu LTS

Beide Distributionen verwenden dasselbe Paketverwaltungssystem und Sie werden oft Software finden, die für beide gepackt ist. Unter der Oberfläche gibt es jedoch einige wichtige Unterschiede, die Sie beachten sollten.

Debians Stable-Veröffentlichung ist wahnsinnig stabil. Es gibt nur wenige Distributionen, die in der gleichen Liga spielen, wenn es um grundsolide Zuverlässigkeit geht. Aber die hohe Stabilität von Debian hat ihren Preis. Sie werden nicht in der Lage sein, die neuesten Software-Veröffentlichungen und die neuesten Spitzentechnologien zu verwenden. Zumindest nicht sofort nach dem Auspacken. Die Software in Debian Stable ist normalerweise ziemlich veraltet. Tatsächlich ist sie meist schon veraltet, wenn die Distribution zum ersten Mal ausgeliefert wird, aber das ist für Server kein großes Problem.

Debian nimmt eine strikte Haltung zu freier Software ein. Sie sehen proprietäre Software als eine Art letzten Ausweg an. Sie werden keine proprietäre Software in einer Standardinstallation von Debian finden. Das Projekt liefert alles in einem separaten Repository aus, das Sie nach der Installation manuell aktivieren müssen. Wenn Sie außerdem unfreie Software benötigen, müssen Sie die Abschnitte nonfree und contrib zu jedem Repository hinzufügen.

Leistung und Stabilität

Die Frage nach der Leistung von Ubuntu und Debian ist ziemlich einfach. Beide Systeme sind außerordentlich leistungsfähig, und Sie werden viel Spaß haben, wenn Sie ein System suchen, das einfach nur funktioniert, ohne Fehler oder Probleme. Debian ist ein sehr leichtgewichtiges System, was es superschnell macht. Da Debian nur mit einem Minimum an zusätzlicher Software und Funktionen ausgestattet ist, ist es superschnell und leichter als Ubuntu.
Ein wichtiger Punkt ist, dass Ubuntu möglicherweise weniger stabil ist als Debian. Debian wird in Foren für seine Stabilität gelobt, und vielleicht haben Sie sogar schon einmal gehört, wie einfach es ist, Debian-Server zu verwalten, da nichts schief geht. Das soll nicht heißen, dass Ubuntu instabil ist, sondern einfach, dass Debian den Ruf hat, stabiler zu sein.

Fazit

Experte oder Einsteiger? Kostenlos oder proprietär? Benutzerfreundlichkeit oder Kontrolle? Modernität oder Stabilität?

Wie Sie feststellen werden, hängt die Entscheidung zwischen Ubuntu und Debian oft davon ab, was für Sie und Ihr Unternehmen wichtiger ist.

Wenn die Popularität für Sie wichtig ist, dann zeigen die offiziellen Statistiken, dass Ubuntu die beliebteste Linux-Distribution ist. Von allen Servern, die Linux verwenden, läuft Ubuntu auf 32%, während Debian einen Marktanteil von 15% hat.

Debian ist nach wie vor eine beliebte Option für alle, denen Stabilität wichtiger ist als die neuesten Funktionen. Ubuntu-Server sind auch relativ stabil, aber die einfache Wahrheit bleibt, dass die Systeme nicht so zeitgetestet sind wie Debian Stable-Systeme.